Allgemein

Nico Steinbach: Mehr Ferienbetreuungsangebote im Eifelkreis durch Landesförderung

Mainz/Bitburg: In diesem Jahr gibt es im Eifelkreis Bitburg-Prüm deutlich mehr Ferienbetreuungsangebote als noch vor einem Jahr, wie der Landtagsabgeordnete Nico Steinbach heute mitteilte.

Grund dafür sei das neue Förderkonzept der Landesregierung für Ferienbetreuungsangebote. Mit dem neuen Programm stehen für den Eifelkreis nun 18.523,12 Euro zur Verfügung. Das sind als 11.700 Euro mehr als noch 2016. „Damit wird die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter gestärkt“, sagte Nico Steinbach. „Die SPD ist die Partei für junge Familien. Als SPD-Fraktion werden wir uns deshalb dafür einsetzen, dass die Ferienbetreuung auch zukünftig weiter ausgebaut wird“, so Steinbach weiter. „Träger der Maßnahmen im Eifelkreis sind die Familienbildungsstätte in Bitburg und die Evangelische Kirchengemeinde Prüm. Insgesamt sind 5 Maßnahmen beantragt mit 152 teilnehmenden Kindern.“

Mit dem Doppelhaushalt 2017/18 wurden die Mittel für die Ferienbetreuung von 300.000 Euro in 2016 auf 750.000 Euro in 2017 und auf eine Million Euro in 2018 erhöht. Neben einer finanziellen Grundausstattung von 7.400 Euro bekommt jedes Jugendamt eine individuelle Summe, die sich nach dem Anteil der Kinder zwischen sechs und 13 Jahren in einem Jugendamtsbezirk richtet. Mit dem neuen Förderkonzept können jetzt auch ein- oder mehrtägige Veranstaltungen bezuschusst werden. Zuvor galt dies nur für zweiwöchige Maßnahmen, die mindestens acht Stunden pro Tag andauerten.

Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig hat am 26. Juni 2017 das neue Förderprogramm für die Ferienbetreuung sowie aktuelle Angebote gemeinsam mit dem Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling, dem Landrat der Südwestpfalz, Hans Jörg Duppré, und der Bad Kreuznacher Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer vorgestellt. Ziel ist, die gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch während der sechs Wochen langen Sommerferien sicherzustellen. „Hierzu leistet das neue Förderprogramm einen richtig großen Beitrag“, so Steinbach.