Allgemein

Bitburg engagiert sich beim Gewässer- und Hochwasserschutz  – Land unterstützt neue Investitionen und Projekte

Bitburg engagiert sich seit Jahren konsequent im Abwasserbereich – zum Schutz von Wasser und Gewässern. Diesen Weg setzt die Verbandsgemeinde Bitburger Land nun mit neuen Investitionen in Kläranlagen und Kanalsanierungen fort. Die Verbandsgemeinde Bitburger Land erhält Förderbescheide in Höhe von insgesamt 923.100 Euro. Die Mittel werden zum Beispiel zur Nachrüstung der Kläranlagen in Fließem, Messerich und Oberweis verwendet sowie für den Neubau eines Staukanals vor dem Stausee Bitburg. Dadurch wird der renaturierte Kannenbach nun abwasserfrei und kann der Schadstoffeintrag in den Stausee reduziert werden.

Die Tatsache, dass unsere Gewässer in Rheinland-Pfalz in den letzten Jahren wieder sauberer geworden sind, ist vor allem auf die kontinuierlichen Investitionen in der Abwasserbehandlung zurückzuführen. Das Land hat die Verbandsgemeinde Bitburg-Land in den letzten fünf Jahren dabei mit insgesamt 5,5 Millionen Euro unterstützt. Noch 70 Prozent unserer Gewässer erreichen nicht den von der EU vorgeschriebenen guten Zustand. Das Land fördere daher die Wasserwirtschaft der Kommunen alleine dieses Jahr mit 100 Millionen Euro.

Die Stadt Bitburg reagiert mit aktuellen Projekten zum Hochwasserschutz auf die zunehmenden Hochwasser- und Starkregenereignisse. Rund 14.000 Euro Fördermittel werden der Stadt Bitburg für die Ausstellung von Hochwasserkonzepten in den Stadtteilen Stahl und Erdorf zur Verfügung gestellt. Rheinland-Pfalz gehört zu den vom Klimawandel am stärksten betroffenen Regionen in Deutschland. Das Umweltministerium fördert örtliche Hochwasserschutzkonzepte seit 2013. Für rund 300 Ortschaften sind bereits Hochwasserschutzkonzepte fertiggestellt oder in der Aufstellung.